Faszination Designer Handtasche – mehr als nur ein Accessoire

In diesem Artikel möchten wir euch auf eine Reise durch die Welt der Designer Handtaschen einladen. Unser Ziel ist es zum einen, die Geschichte und Trends zu beleuchten und zum anderen, euch unsere Top-Handtaschenmarken des Jahres 2020 vorzustellen.

Die Geschichte eines zeitlosen Begleiters

Seitdem es uns Menschen gibt tragen wir Taschen, um unsere persönlichen Gegenstände zu transportieren. Im Jahr 2019 wurde in Deutschland die vermutlich älteste Handtasche der Welt entdeckt. Die Tasche wird zwischen 2.500 und 2.200 v. Chr. datiert und verfügt über ein sorgfältig ausgearbeitetes Design mit über 100 Eckzähnen. Ein Beweis dafür, das Design schon immer eine große Rolle gespielt hat. Die allererste Erwähnung von Taschen in der schriftlichen Literatur stammt aus dem 14. Jahrhundert. Auf den ägyptischen Hieroglyphen sind Beutel zu sehen, die um die Taille getragen wurden. Taschen wurden zu dieser Zeit an eine Art Gürtel oder Gurte befestigt. Stickereien und Juwelen schmückten diese Artikel und wurden verwendet, um den sozialen Status zu zeigen. Es galt, je reicher die Person, desto aufwendiger die Tasche.

Ab dem 16. Jahrhundert wurden Handtaschen durch die Verwendung alltäglicher Materialien wie Leder, mit einem Kordelzug praktischer zum Tragen. Während dieser Zeit wurden Stoffbeutel verwendet deren Größe anpassbar war. Im 17. Jahrhundert gab es mehr Abwechslung und sowohl Männer als auch Frauen trugen kleine Geldbörsen mit komplexeren Formen und kunstvollen Stickereien. Im 18. Jahrhundert hatten Frauen für jeden Anlass eine andere Tasche oder Geldbörse und das Marketing getrieben durch Modemagazine und Zeitungen begann.

Designer Handtaschen im 20. Jahrhundert

Der Begriff “Handtasche” wurde erstmals in den frühen 1900er-Jahren verwendet und bezieht sich allgemein auf Handgepäcktaschen, die normalerweise von Männern getragen wurden. Die goldenen 20er-Jahre stehen für eine Revolution in der Mode. Leichte, elegante Bekleidung und buntere Farben waren angesagt. Taschen mussten beispielsweise nicht mehr perfekt zum Outfit passen.

Die Zeit der zwei Weltkriege hat die modischen Entwicklungen verlangsamt und Designer Taschen waren für die meisten Menschen keine Notwendigkeit. Ein eher dunkler und einheitlicher Taschen Stil dominierte. Ab den 50er-Jahren entwickelte sich die Mode der Handtasche weiter und Marken, die den Markt heutzutage noch dominieren, etablierten sich. Solltet ihr Fragen zu dem Thema Luxus Handtaschen haben, genauer gesagt eine Tasche an oder Verkaufen wollen, stehen wir von Juwelier Mere euch mit unserer Erfahrung zur Seite.

 

 

Designer Handtaschen

 

Unsere Top Designer Handtaschen Marken aus dem Luxussegment 2020 im Überblick:

  • Hermes
  • Channel
  • Louis Vuitton
  • Dior
  • Gucci

Hermès

Hermès ist eine geschichtsträchtige und traditionsreiche Marke. Gegründet im Jahr 1873 durch Thierry Hermès. Hermès wurde als Sohn eines französischen Vaters und einer deutschen Mutter in Deutschland geboren und zog 1828 mit seiner Familie nach Frankreich, wo er später das Unternehmen gründete. Während Hermès heute als französischer Mode-Luxusgüterhersteller bekannt ist, der sich auf Leder, Lifestyle-Accessoires, Einrichtungsgegenstände, Parfüm, Schmuck und Uhren spezialisiert hat, war die Marke ursprünglich ein Lieferant von Pferdekutschen-Zubehör.

Hermès baute in seinem Geschäft hochwertige geschmiedete Zäume und Gurte für die Pferdekutschen-Industrie. Für diese Arbeit gewann er zahlreiche Auszeichnungen.

1880 übernahm Charles-Émile, Hermès ‘Sohn die Geschäftsführung und verlegte das Geschäft in die Rue de Faubourg Saint-Honoré 24, wo es bis heute ansässig ist. Charles-Émile führte mit Hilfe seiner Söhne Adolphe und Émile-Maurice, Sattler Waren in die Branche ein und begann ihre Produkte im Einzelhandel zu verkaufen. Zu dieser Zeit war das Unternehmen auf die Elite Europas, Russlands, Asiens, Nordafrikas und Amerikas ausgerichtet.

Im Jahr 1900 begann das Unternehmen Taschen zu vertreiben, die speziell für Fahrer entwickelt wurden. Die erste Tasche war die mittlerweile berühmte Haut à Courroies. Nachdem Charles-Émile Hermès in den Ruhestand getreten war, übernahmen seine Söhne die Leitung und benannten die Firma in Hermès Frères um.

Bald darauf begann Émile-Maurice dem Zaren von Russland Sättel zu liefern. Es folgte ein großer Erfolg und bis 1914 beschäftigte Hermès bis zu 80 Sattel Handwerker. Der Zar war es, der dem Unternehmen die alleinigen Rechte an dem Reißverschluss zusprach der für Kleidung und Lederwaren verwendet wurde. Hermès war der erste Designer, der den Reißverschluss in Frankreich einführte.

Die ersten Hermes Leder Designer Handtaschen

Kurz darauf fügte er seinen mittlerweile berühmten Satteltaschen, Accessoires und Bekleidungskollektionen hinzu und das Unternehmen wuchs. Nachdem sich die Frau von Émile-Maurice darüber beschwert hatte, keine Tasche nach ihrem Geschmack zu finden, entwickelte er die ersten Lederhandtaschen. 1922 brachte er die erste Kollektion auf den Markt.

Hermès setzte den historischen Trend und den enormen Erfolg fort und etablierte 1924 eine Präsenz in den USA indem er zwei Geschäfte eröffnete. 1929 stellte das Unternehmen in Paris die erste Couture-Bekleidungskollektion für Frauen vor. Damit leitete es neue Stile und Trends ein, die schließlich zur Vintage-Hermès-Tasche führten. Um die Accessoires-Kollektion zu erweitern, beauftragte Hermès Mitte der 1930er-Jahre den Schweizer Uhrmacher Universal Genève als exklusiven Uhrendesigner der Marke. Das Unternehmen produzierte eine Reihe von Chronografen für Herren und Damen. Die Tasche blieb jedoch unangefochtener Verkaufsschlager und somit folgten in den 1930er-Jahren die Ledertasche “Sac à dépêches”, welche später nach Grace Kelly in “Kelly bag” umbenannt wurde und die Hermès carrés.

Nach dem Tod von Émile-Maurice im Jahr 1951 trat Robert Dumas-Hermès die Nachfolge an und arbeitete eng mit seinem Schwager Jean-René Guerrand zusammen.

Die beliebtesten Taschen aus dem Hause Hermès:

  1. Die Hermès Birkin
  2. Die Constance
  3. Kelly Tasche
  4. Die Evelyne Umhängetasche

Chanel

Chanel S.A. entstand 1909, als Gabrielle, auch Coco genannt, am 160 Boulevard Malesherbes ein Geschäft für Modewaren eröffnete. Unterstützung erhielt sie damals von ihrem Liebhaber, der ein erfahrener Geschäftsmann in der Textilbranche war. Seine Kontakte waren es, die ihr erste Kundinnen bescherten.

Coco Chanel konnte ihnen Hüte verkaufen, die von ihr entworfen und hergestellt wurden.

Der Erste Weltkrieg beeinflusste die europäische Mode durch Materialknappheit. Zu diesem Zeitpunkt hatte Chanel in der Rue Cambon 31 in der Nähe des berühmten Hotel Ritz in Paris einen großen Kleiderladen eröffnet. Zu den zum Verkauf stehenden Kleidungsstücken gehörten Flanell Blazer, geradlinige Leinenröcke, Matrosenblusen, lange Pullover aus Jersey und Stoff- und Jackenanzüge.

1921 beauftragte Coco Chanel den Parfümeur Ernest Beaux, ein Parfüm für La Maison Chanel zu kreieren. Zu seinen Parfums gehörte das Parfum Nr. 5, benannt nach der Nummer der Probe die Chanel am besten gefiel. Das Parfum ist bis heute ein Verkaufsschlager. Wenn Chanel nach ihrem Erfolgsgeheimnis gefragt wurde, erklärte sie diesen stets mit dem Augenmerk auf Einfachheit in höchster Qualität.

Der Zweite Weltkrieg setzte dem Unternehmen sehr zu und Chanel konzentrierte sich eine Zeit lang auf Uniformen der Französischen Armee. 1950 gelang dem Unternehmen ein Wiedereintritt in den Markt. Nur 5 Jahre später tritt Chanel mit der “Flap Bag” in den Handtaschen Markt mit Erfolg ein. Der Verkaufsschlager war jedoch nicht die erste von Chanel entworfene Handtasche, die 2.55 war ein höchst exklusives Designerstück aus der Feder Cocos im jahr 1929. Man muss bedenken, dass 1955 das erste Jahr war, in dem es für Frauen überhaupt akzeptabel war eine Tasche über den Schultern zu tragen.

Die beliebtesten Taschen-Kreationen:

  • Chanel 2.55
  • Die Classic
  • Chanle Boy
  • Die Gabrielle

Louis Vuitton Designer Handtaschen

Die Marke Louis Vuitton wurde 1854 von Vuitton persönlich in der Rue Neuve des Capucines in Paris, Frankreich, gegründet. Louis Vuitton war begeistert, dass eine englische Koffer Marke namens H.J. Cave & Sons eine Kofferserie auf den Markt brachte, die leicht gestapelt werden konnte. Im Jahr 1858 stellte Vuitton seine Koffer mit flachem Boden aus grauem Trianon-Segeltuch vor, was sie leicht und luftdicht machte. Vor der Einführung wurden hauptsächlich abgerundete Materialien für Koffer verwendet, um das Abfließen von Wasser auf der See zu fördern. Der Nachteil davon war, dass man diese nicht stapeln konnte.

Es war Vuittons grauer Trianon-Flachkoffer aus Segeltuch, der es ermöglichte auf Reisen problemlos zu stapeln. Andere Gepäckhersteller ahmten den Stil und das Design von LV nach. 1885 eröffnete das Unternehmen sein erstes Geschäft in London in der Oxford Street. Bald darauf schuf Vuitton das Damier-Leinwandmuster mit einem Logo und der Aufschrift „marque L. Vuitton déposée“, was übersetzt „L. Vuitton eingetragene Marke“ bedeutet. 1892 starb Louis Vuitton und die Geschäftsführung des Unternehmens ging auf seinen Sohn über.

Nach dem Tod seines Vaters startete Georges Vuitton eine Kampagne mit dem Ziel die Marke weltweit zu etablieren. Im ersten Schritt stellte er die Produkte 1893 auf der Weltausstellung in Chicago aus. 1896 brachte das Unternehmen das berühmte Monogramm Canvas auf den Markt. Die grafischen Symbole, darunter Vierpass und Blumen sowie das LV-Monogramm basierten auf dem Trend im späten viktorianischen Zeitalter japanische und orientalische Designs zu verwenden.

Louis Vuitton Koffer

Bei seinen Reisen durch die USA am Anfang des 19ten Jahrhunderts wurde George durch die Nutzung der Eisenbahn zu neuen Koffer Kreationen inspiriert. 1913 wurde das Louis Vuitton-Gebäude an den Champs-Elysees eröffnet. Es war zu dieser Zeit das größte Reisegeschäft der Welt. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurden auch Geschäfte in New York, Bombay, Washington, London, Alexandria und Buenos Aires eröffnet. 1930 war das Einführungsjahr der innovativen Keepall-Tasche. Darauf folgte zwei Jahre später die Noé. Interessanterweise wurde zweitere ursprünglich für Champagner-Winzer zum Transport von Flaschen entworfen. Es folgte die noch heute produzierte Speedy-Tasche. 1936 starb Georges Vuitton und sein Sohn Gaston-Louis Vuitton übernahm die Kontrolle über das Unternehmen.

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Louis Vuitton während der deutschen Besetzung Frankreichs mit den Nazis zusammen. Die Nachkriegszeit war davon geprägt, dass Louis Vuitton Leder in die meisten seiner Produkte integrierte. Von kleinen Geldbörsen und Brieftaschen bis hin zu größeren Gepäckstücken. Um seine Produktlinie zu erweitern, überarbeitete das Unternehmen 1959 sein charakteristisches Monogram Canvas mit dem Ziel es geschmeidiger zu machen, um es für Geldbörsen, Taschen und Brieftaschen verwenden zu können.

Die wichtigsten Kunstwerke der Marke:

  • Louis Vuitton Speedy
  • Die Alma
  • Neverfull
  • Twist
  • Die Petite Boite Chapeau
  • Die Looping Tasche

Dior Designer Handtaschen

Nur Zehn Jahre vor seinem Tod arbeitete Christian Dior persönlich, an der von ihm im Jahr 1947 kreierten Marke. Es gelang ihm jedoch in so kurzer Zeit zu einer Mode Ikone zu werden. Das Erfolgsrezept ist auf die Zusammenarbeit mit Chefdesignern wie Yves Saint Laurent zurückzuführen, die Dior zu einer Marke von Eleganz, Tradition und Weiblichkeit machten. Dior ist bekannt für das Wiederaufleben traditioneller Silhouetten, die sich im Vergleich zu Trends der damaligen Zeit, innovativ und klassisch anfühlten. Dieser Gegensatz war der Grund, weshalb es Dior gelang, in so kurzer Zeit so viel Aufmerksamkeit für seine Kreationen zu erhalten.

Bevor er in die Modewelt einstieg, betrieb Dior eine kleine Kunstgalerie, die sein Vater für ihn kaufte. Er verkaufte in dieser Galerie Werke von heute berühmten Künstlern wie Pablo Picasso. Sein Engagement in der Kunst ist ein frühes Indiz für seine Kreativität und künstlerische Leidenschaft. Seine Galerie musste aufgrund der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929 schließen. Dior konnte dies verkraften, denn über gemeinsame Bekannte lernte er den Modedesigner Robert Piguet kenne. Piguet war es, der ihn zur Mode brachte und ihm dabei half in der Branche Fuß zu fassen.

Dior selbst war als sehr abergläubisch bekannt. Zum Beispiel hatte jede Modenschau mindestens ein Model, das seine Lieblingsblume trug, die Lilie. Jede Kollektion musste einen Mantel haben der nach seinem Geburtsort Granville benannt war und er begann nie eine Show ohne vorab seinen Tarotkarten Leser zu konsultieren

Dior und Laurent Designer Handtaschen

 

dior designer handtasche

 

 

1957 traf sich Christian Dior mit Lucienne Mathieu-Saint Laurent, der Mutter von Yves Saint Laurent, um ihr mitzuteilen, dass er Saint Laurent als seinen Nachfolger an der Spitze von Dior ausgewählt hatte. In darauffolgenden Interviews sagte sie, dass sie diese Auswahl sehr überraschte da Dior zu diesem Zeitpunkt erst 52 Jahre alt war.

Nicht ein Jahr später erlitt Dior einen tödlichen Herzinfarkt und Yves Saint Laurent fand sich mit 21 an der Spitze des Modehauses.

Laurent trieb das Unternehmen voran, folgte jedoch Diors Vorgaben wie zum Beispiel, das ein Anzug sowie ein Kleid Begleiter des gesamten Tages seines Trägers waren. Dies galt auch für Geldbörsen und Taschen. Geldbörsen und Taschen werden in diesem Hause aus Materialien höchster Qualität hergestellt und ausschließlich von Hand gefertigt. Man kann nicht über Dior-Handtaschen sprechen, ohne die legendäre Lady Dior zu erwähnen. Die Lady Dior wurde 1994 handgefertigt und hieß ursprünglich “Chouchu” was zu deutsch “Favorit” bedeutet. 1995 wurde sie nach Lady Diana der Prinzessin von Wales umbenannt. Lady Diana verliebte sich auf ersten Blick in die Handtasche und trug sie überall mit sich herum.

Die beliebtesten Dior Handtaschen:

  • Lady Dior
  • Le 30 Medium Tote
  • Babe Python Frame
  • Dior Diorama
  • (r)evolution Bag
  • Diorever

Gucci Designer Handtaschen

Seit Guccio Gucci 1921 sein erstes Geschäft in Florenz eröffnete, wird der Name Gucci mit modischer Qualität in Verbindung gebracht. Als Gucci 1935 mit seiner Kofferlinie den Markt betrat, musste er aufgrund eines Ledermangels einfallsreich werden. Er schuf Gepäck aus Hanf mit seinem ersten Signatur-Druck – einer Reihe kleiner, miteinander verbundener Diamanten in Dunkelbraun auf einem braunen Hintergrund.

1938 eröffnete er sein erstes Geschäft in Rom und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Lederwarenproduktion wieder aufgenommen. Die Fünfzigerjahre waren eine wichtige Wachstumszeit für Gucci. Sohn Rudolfo eröffnete das erste Geschäft in Mailand und Aldo das erste in New York. 1961 wurde Jackie Kennedy mit einer Gucci-Tasche gesehen, wodurch die Umbenennung der Tasche in “Jackie” ausgelöst wurde.

In den frühen Siebziger Jahren entwickelte die Marke sich weiter und auf Reiseartikel und Accessoires folgten Kleidung und der erste Duft.

Der Designer Tom Ford kam Mitte der neunziger Jahre als Chef Designer an Bord und seine erste Kollektion mit Schwerpunkt auf Jet-Set-Glamour wurde zu einem einschlagenden Erfolg. Seitdem hat Gucci Produkte in nahezu allen Bereichen der Mode entworfen, von Brillen und Düften über Schuhe bis hin zur 2009 neu erfundenen Jackie-Tasche.

Die beliebtesten Taschen aus dem Hause Gucci:

  • Gucci Canvas
  • Bamboo
  • Gucci Jackie
  • Flora